Geld sparen beim Mietwagen

Ich habe mittlerweile ja schon öfter ein Auto gemietet und irgendwie haben sich dabei ein paar “Tricks” herauskristallisiert, mit denen man letztendlich doch ordentlich viel Geld sparen kann. Ich dachte, ich poste die hier mal, weil es vielleicht jemanden interessiert und man sicher nichts daran ändern wird, nur weil ein paar Leute mehr davon wissen 🙂

billiger-mietwagen.de? Nur im Ausland.

Ich habe schon öfter über billiger-mietwagen.de gemietet und war damit zufrieden. Das gilt aber nur fürs Ausland und das Vertragskonstrukt ist letztendlich manchmal recht abenteuerlich. Man mietet da schnell über mehrere Vermittler hinweg und bekommt die Vollkasko von einem anderen Anbieter als das Auto usw.

Ich hab dann auch schon solche Hinweise hier per E-Mail bekommen, wohl damit man nicht vor Ort abgezockt wird:

Es kann sein, dass der Vermieter Budget Ihnen bei der Abholung Versicherungen anbietet, die Sie bereits bei Ihrem Veranstalter Argus Car Hire abgeschlossen haben. Um Sie für diesen Fall in der Kommunikation mit dem Vermieter Budget zu unterstützen, haben wir Ihnen ein PDF-Dokument (in englischer Sprache) beigefügt. Darin sind Ihre Versicherungsleistungen noch einmal aufgeführt.

Aber es hat bisher immer funktioniert und war preislich dann auch wirklich in Ordnung.

Ihr fliegt? Lasst euch ein Angebot machen!

Wenn man eine Flugreise mit anschließendem Mietwagen macht, können einem die Reiseagenturen oft gute Angebote machen. Ja richtig, diese Agenturen die es offline in der Stadt gibt 🙂 Am besten sucht man sich den besten Flug mit Swoodoo raus und dazu einen Mietwagen mit billiger-mietwagen.de. Das nimmt man dann als Vorschlag mit ins Reisebüro und die basteln einem dann ein passendes Angebot. Bei einem USA Urlaub haben wir so ordentlich gespart und man hat das gute Gefühl, einen offline Ansprechpartner zu haben, falls es mal zu Problemen kommt 🙂

Nutze die gelben Engel

Ich bin ADAC Mitglied und habe gar kein Auto. Das hat mehrere Gründe:

Der Wochenendpreis gilt beim ADAC von Freitag 10:00 bis Montag 10:00, bei Sixt selbst von Freitag 12:00 bis Montag 9:00. Falls man das Auto also schon am Freitagvormittag holen möchte, macht das einen großen Unterschied.

Die Selbstbeiligung der Vollkasko und die Mehrkosten für Zusatzkilometer bleiben (zumindest bei Sixt) bei einem späteren Upgrade unverändert. Das heißt, man zahlt bei einem Fahrzeug einer höheren Kategorie hier die Preise der niedrigeren, die man bei der Reservierung ausgewählt hat. Auch das kann viel ausmachen.

Beim ADAC sind die Vollkasko und ein Zusatzfahrer immer schon dabei. Bei einem Auto der gehobenen Kategorie (z.B. 5er BMW) ist da nach einem Wochenende bereits die ADAC Mitgliedschaft schon wieder reingespart.

Miet early, miet often

Es ist mir ein absolutes Rätsel, warum man Mietwagen (bei Postpaid-Tarifen) kostenlos stornieren bzw. einfach nicht abholen kann. Dafür sollte man eigentlich eine Strafgebühr von wenigen Euro einführen. Aktuell kann es sein, dass man spontan zur Station geht, lauter Autos rumstehen, aber keins frei ist. Alles reserviert und möglicherweise wird der eigene Wunschwagen gar nicht vom Mieter abgeholt.

Trotzdem sollte man sich das verkorkste System auch selbst zu Nutze machen. Frühzeitig mieten und falls der Preis fällt, was er komischerweise fast immer macht, kostenlos stornieren und erneut mieten.

Ich finde es allerdings wichtig, einen Mietwagen so früh wie möglich zu stornieren, falls ich ihn dann doch nicht brauche. Warum? Weil ich einfach keiner der Assis sein will, die Mietwagen für andere Kunden blockieren und damit den MitarbeiterInnen vor Ort das Leben schwer machen 🙂

Reserviere was du brauchst, nehme was dir Freude macht

Wie oben schon beschrieben, sind die Kosten für Versicherung und Zusatzkilometer von der Fahrzeugkategorie abhängig. Also miete den Wagen, den du unbedingt brauchst bzw. die Kategorie, die du zumindest haben willst. Auch ein Polo bringt dich sicher von A nach B. Vor Ort kannst du dann fragen, was sonst noch zu Verfügung wäre. Lass dir ein gutes Angebot für ein Choice Upgrade machen und achte darauf, dass der Preis dann unter dem Preis bleibt, den du gezahlt hättest, wenn du gleich die höhere Kategorie reserviert hättest. Letztendlich ist das dann eine typische Win-Win-Situation. Du hast das bessere Auto zu einem kleineren Preis und die/der MitarbeiterIn in der Station hat auch noch was verkauft bzw. das Auto steht nicht ungenutzt rum 🙂

Wenn es komplett schief geht, fährst du halt das, was unbedingt notwendig ist und von dir reserviert wurde. Es gibt Schlimmeres, zum Beispiel Bahn fahren 🙂

Reserviere, was man dir wegnimmt

Abhängig davon, wann man wo mietet, kann es Sinn machen, eine der absoluten “Mainstream”-Kategorien zu mieten, da diese dann vielleicht weg sind und man so auf jeden Fall ein Upgrade bekommt. Beispielsweise sind freitags nach der Arbeit oft FDMR oder FDAR schon weg, man bekommt mehr fürs Geld. Dito für die Kleinstwagen, ich habe bisher nur sehr selten mal tatsächlich einen Smart bekommen. (Die Fahrzeugkategorien (von Sixt) habe ich hier auf der Seite.)

Teile vielleicht den Mietwagen

Wenn du am Wochenende nur einen Tag das Auto brauchst, dann teile es dir vielleicht mit einem Kumpel. Beachte aber die Kosten für Zusatzkilometer. Wenn man richtig viel fährt, kann es gerade bei teureren Fahrzeugen sein, dass sich zwei getrennte Anmietungen mit ihren jeweils eigenen Inklusivekilometern eher rechnen.

Sei kein Arschloch

Das ist vielleicht der wichtigste Punkt, denn den meisten Einfluss auf den Preis haben die MitarbeiterInnen in der Station. Ich bin selbst immer wieder überrascht, wie viel das ausmachen kann (ich habe zum Beispiel mal über 60% gespart).

Diese Leute müssen sich den ganzen Tag mit arroganten Businesskaspern und planlosen Touristen rumärgern, deswegen sei einfach der beste Kunde, den sie je hatten. Freundlich, entspannt und gut informiert.

Selbst, wenn man kein guter Mensch sein will und es komplett eiskalt berechnend betrachtet: Wenn du hundert Euro gespart hast, warum nicht für zwanzig Euro ein paar Süßigkeiten kaufen und bei der Rückgabe im Auto lassen? Man wird sich positiv an dich erinnern und das kann nicht schaden.

Sei auch nach der Rückgabe ein cooler Kunde

Wenn alles super geklappt hat, dann schreib eine freundliche Dankesmail oder bedanke dich über das Kontaktformular des Vermieters. Die Leute dort machen 99% richtig, bekommen trotzdem ständig einen Anschiss und selten das verdiente Lob. Stell dir einfach vor, du wärst an ihrer Stelle.

Besonders Leute wie ich, die sich wegen jedem Quatsch beschweren, sollten sich auch mal bedanken, wenn alles gut läuft 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.