Sonos

Das Ganze hier war anfangs ein normaler, kurzer Post für mein persönliches Blog. Da ich vor dem Kauf aber auch immer im Internet recherchiere, dachte ich, ich stell mal meine Erfahrungen auch auf meine Webseite.

Kurzzusammenfassung: Nach meinen schlechten Erfahrungen mit dem Raumfeld System von Teufel und dem Beolit 12 von Bang & Olufsen bin ich mittlerweile bei Sonos angelangt. Und endlich sehr zufrieden 🙂

05.04.2014: Ich fange jetzt gleich mal mit einem Datum an, vielleicht wird das wie bei den Artikeln zu Raumfeld und Bang & Olufsen, dass es am Ende mehrere Updates gibt 🙂

Ich habe mir heute jedenfalls im Saturn eine Sonos Play 1, eine Play 5 und eine Bridge geholt (Afflinks). Für zusammen 578€, weil die Play 1 ein Ausstellungsstück war (man sieht nichts, sie war angeblich nur zwei Wochen da in der Ecke vom Markt rum gestanden).

Positiv bisher:

  • Die Play 1 nimmt in der Küche deutlich weniger Platz weg als das Beolit 12 oder der Raumfeld One. (Die/der/das, wie sagt man zu den Dingern eigentlich richtig? Bleibe jetzt mal bei “die”, weil “die Box”.)
  • Die Übertragung der Musik vom iPhone aus ist deutlich schneller als AirPlay. Man kann also ruhig mal zwischen Liedern hin und her springen.
  • Man kann die Taster an den Lautsprechern nutzen, um die Musik zu unterbrechen und die Lautstärke einzustellen. Beispiel: Man wählt mit der App einen Internetradiosender aus und von da an kann man die App eigentlich ignorieren. An/aus und laut/leiser gehen ohne.
  • Shit just works. Auspacken, einstecken und 5 Minuten später hört man Musik. Da kann sich Raumfeld noch eine Scheibe von abschneiden. (Sonos spannt ein Mesh Netzwerk zwischen den Boxen auf und nutzt nicht das Haus-WLAN. Das macht bei mir einen riesen Unterschied, weil ich ja doch sehr viele WLANs in der Gegend habe.)

Negativ:

  • Das Play 5 klingt viel schlechter als das Beolit 12. Kostet aber auch nur die Hälfte. Ich habe vor dem Kauf vom Beolit 12 sehr viele ausprobiert und ich bin immer noch sicher, dass keine andere kleine Box da vom Klang her ran kommt. (Wenn sie von irgendwelchen Testern ausgemessen werden, sind die ja alle nicht schlecht, aber der subjektive Klang ist irgendwie was anderes.)
  • Die Dinger sind hässlich wie die Nacht. Die Play 1 geht noch, die 5 geht nicht mehr. Und beide sehen aus wie Computerlautsprecher.
  • Die iOS App ist passend hässlich. Soll aber bald komplett ersetzt werden. Bin gespannt.

24.04.2014: Bin immer noch total zufrieden mit Sonos. Klappt alles wunderbar. Habe es auch schon mal mit zu meinen Eltern geschleppt, um es meinem Bruder zu zeigen. Einfach einstecken und schon funktioniert es. Ich will eigentlich nur noch ein Sonos connect oder connect:amp und etwas größere Boxen für das Wohnzimmer haben. Mal überlegen 🙂

29.04.2014: Habe einige aktive Studiomonitore (Adam, Eve, Genelec, Neumann) beim Musik Klier in der Nürnberger Südstadt mal probegehört. Sehr guter Laden, sehr tolle Beratung. Was hab ich gekauft? Noch eine Play 5 beim Saturn 🙂 Weil irgendwie sind die Studiomonitore zwar klanglich astrein, aber nichts zum Musikhören daheim. Das sind Geräte für Profis, die den ganzen Tag am genau richtigen Ort zwischen den Lautsprechern sitzen (im Nahfeld). Ich gammel im Wohnzimmer herum, ich frag mich sogar ob ich die Play 5 lieber als Stereopaar oder getrennt zum einfachen Beschallen nutze. Die korrekte Aufstellung ist ja immer so ein Problem. Zum Glück ist man mit Sonos, ohne Kabel, ziemlich flexibel 😀

30.04.2014: Ich hab noch den Sonos SUB (Afflink) gekauft. Jetzt bin ich komplett. Als Stereopaar sind die Play 5 super und man kann den Subwoofer so einstellen, dass man ihn nicht hört, aber vermisst, wenn er aus ist 🙂 Sehr zufrieden.

16.11.2015: Bin immer noch total zufrieden mit den Boxen. Es gibt jetzt noch die Trueplay Funktion in der Sonos App (vorerst scheinbar nur unter iOS), mit der man die Lautsprecher auf den Raum kalibrieren kann. Ich habe nicht das Gefühl, dass das bei mir den Klang jetzt extrem verändert hat, aber er war auch vorher schon gut. Es gibt auch einen neuen Play 5 (Afflink), aber solange die bisherigen ihren Dienst tun…

12.01.2017: Nach 2,5 Jahren hat eine Sonos Play 5 im Wohnzimmer die Sicherung geworfen. Irgendwas ist innen drin verkokelt und es hat auch ungut elektrisch verschmort gerochen. “Pünktlich nach der Garantie” hab ich mir gedacht und mal Sonos geschrieben. Eine Woche später habe ich eine neue Play 5 (wieder Gen1) als Austauschgerät bekommen. Keine dummen Rückfragen, keine Diskussion. Auf der einen Seite denke ich mir, dass man das bei dem Preis auch erwarten kann, auf der anderen Seite bin ich wirklich sehr dankbar für den astreinen Service von Sonos! Besser geht es nicht. Da kann man echt guten Gewissens Sonos empfehlen, wenn die sich so kulant, freundlich und professionell verhalten 🙂

8 Antworten auf „Sonos“

Servus 🙂 Danke für Deine vielen Beiträge zu diesen WIFI Streaming Solutions.

Ich denke über ähnliche Systeme, wie Du sie im Einsatz hast und hattest, nach. Was bei Dir bisher nirgends Erwähnung findet, sind die Systeme von Bose. Bose SoundTouch 20/30.
Gibt’s nen Grund?

Hi Manu. Das von Bose ist noch ziemlich neu und war daher nicht auf meinem Schirm. Außerdem “No highs, no lows, must be a Bose” 😀 Samsung hat mit M7/M5/Hub auch noch eine Multiroom Lösung, falls du noch mehr Auswahl magst. Sonos funktioniert echt super, ich bleib vorerst dabei 😀

off topic: Das coolste, was ich von Bose bisher gesehen habe, ist die Autofederung 🙂 http://www.bose.com/controller?url=/automotive/bose_suspension/index.jsp

Ich bin auch kein Bose-Fanatiker, aber da es eben neuerdings auch in diesem Markt mitmischt, dachte ich, ich ziehe es auch in Betracht.

Hast Du eigentlich zwischenzeitlich mal wieder was von Raumfeld gehört? Dein Beitrag ist ja ein paar Tage alt. 😉

Beim Bose System finde ich die Hardware-Knöpfe mit den Presets 1-6 toll. Ich komme heim und klicke “1” und höre bspw. mein Lieblingsradio. Dafür muss ich bei Sonos oder Teufel in die App, richtig?

Letzte Frage: Schon mal einen Gedanken an die Sonos Playbar verschwendet? Mein Lieblingssetup sieht aus:
Wohnzimmer: TV mit einer Soundbar (Subwoofer optional)
Andere Räume: vorerst ein Gerät, bei Bedarf weiter aufrüsten

Nein, von Raumfeld gab es bisher noch nichts. Und stimmt, der Beitrag ist alt, mittlerweile soll das Zeug besser funktionieren. Die Probleme, die ich damit hatte, hatte ich bei Sonos (mit dem eigenen WLAN) aber nicht 🙂

Sonos hat an den Boxen Taster für Lauter/Leiser und Play/Pause. Damit kannst du morgens dein Lieblingswebradio einfach laufen lassen und ausschalten, ohne die App zu benötigen. Mache ich in der Küche immer so 🙂

Die Playbar hat kein HDMI, kein DTS usw. und ist im Allgemeinen einfach zu teuer. (Gibt hier einen guten Amazon Kommentar dazu.) Beim TV hab ich daher die ganz normale Soundbar, die ich da damals dazu gekauft habe. Ich habe es mal über Klinke in die Play 5 und dann auf die anderen Sonos Lautsprecher versucht, aber der lag ist enorm und mein alter Sony TV kann das nicht kompensieren 🙁

Oh, das klingt cool. Das heißt, Du startest SWR3 – oder irgendein anderes Radio – und wenn klickst Pause, wenn Du keinen Bock mehr hast. Am nächsten morgen klickst Du Play und das Ding startet wieder? Das wäre fett.

Mich stört bei der Playbar, dass der Ton via optischem Signal abgegriffen wird. Mein (recht neuer) Panasonic leitet bei HDMI-Inputs kein 5.1 an den optischen Ausgang weiter. Ist also Mist für die Playbar.

Letzten (? ;)) Fragen zum Thema:
– Aux vom TV in die Play:5 sorgt schon für den Lag oder dass die Play:5 das Aux-Signal an die anderen Lautsprecher übermittelt?
– Das gute an Sonos ist ja, dass man klein anfangen kann. Ich könnte daher mit Play:5 (Wohnzimmer) und Play:1 (Raum x) starten und mir bei Bedarf noch eine weitere Play:5 für den Stereo-Effekt gönnen? Die Play:3 hast Du nie gehört? Machen Play:3 in Stereo so einen Unterschied zu Play:5 Stereo?

Play/Pause: Ja genau so funktioniert das. Mit Radiosendern oder was auch immer, solange die Quelle verfügbar ist (beispielsweise dein Computer oder NAS). Ich hab für den Fall der Fälle mal all meine Musik mit dem Google Music Manager im Sync und das sollte ja immer Verfügbar sein. (Soll heißen, die Musik wird vom Rechner zu Google geladen und von da kann man sie im Sonos System anhören.) Kostet auch nichts 🙂
Playbar: Mir erscheint das Ding auch total unausgegoren 😀 Mal Version 2.0 abwarten. Wobei die anderen Boxen auch seit Jahren unverändert scheinen 🙁
Aux: Egal ob vom TV oder vom Airport Express, es hinkt hinterher. (Mit dem Airport Express hat man über den Umweg dann auch Airplay. Die Boxen schalten sich automatisch an, wenn da ein Signal drüber kommt, auch wenn vorher eine andere Quelle gewählt war.)
Play 3: Hab ich nur im Laden angehört. Hab nicht ganz den Sinn vom Pricing verstanden. Für mich füllt es eine Lücke zwischen 1 und 5, die es nicht wirklich gibt. Ich hab einfach gleich die 5er gekauft 🙂 Für die 5er gibt es aber scheinbar keine Ständer, beispielsweise hier http://www.luxusschall.de/sonos-shop/sonos-zubehoer/

sind Schwaben nicht Mercedes & Porschefahrer? Wenn die Gelegenheit besteht und dich der Preis nicht abschreckt, dann hör dich doch mal die Dynaudio Xeo 2 an (natürlich zu Hause, im Vergleich zu den Sonos.)

Hi Ole,

ich habe nicht mal ein Auto (siehe hier) und mag Mercedes auch nicht unbedingt 😀 Habe mal nach den Dynaudio Xeo 2 gegooglet. Die sind nicht gerade günstig und auch nicht unbedingt hübsch 😀 Wenn ich das richtig verstanden habe, kann man mit dem connect dann auch nur Spotify (kein Google Music und all die anderen) nutzen. Irgendwie erinnert das alles an Raumfeld. Der riesen Pluspunkt an Sonos ist ja die Konnektivität 🙂

Liebe Grüße,
Markus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.