Burger Deluxe

der versuch wurde am 31.10.2010 beendet 🙂 unten gibt es ein video mit allen bildern!

26.09.2010: vielleicht hat es von euch schon jemand mitbekommen: ein amerikanisches happy meal stirbt einfach nicht. man kann das „essen“ liegen lassen, ohne dass es schimmelt oder so. beim consumerist gibt es ein foto von einem sieben jahre alten burger. ich kann das irgendwie fast nicht glauben. klar gibt es brot, dass nicht schimmelt sondern einfach hart wird. aber bei mir ist toastbrot zum beispiel immer verschimmelt, weil es eben feucht ist. irgendwie erwarte ich das auch von einem burger. oder dass maden aus dem fleisch kommen, der käse böse schimmelt, kleine fliegen das zeug wegmümmeln usw. ihr versteht was ich meine. dieses unzerstörbare essen, das gibt es sicher nur in amerika.
soviel zu meinen gedanken. aber manche sachen, die muss man einfach ausprobieren 🙂
ich hab mir also eine funkuhr gekauft, die webcam von einem kollegen ausgeliehen, jeweils einen cheeseburger und pommes von mc donalds und burger king gekauft, alles mit meiner energiesparlampe in die küche gestellt, zwei stunden nach einer software gesucht die am mac automatisch fotos von usb cams macht (image caster von econ technologies) und all die bilder in meine dropbox geworfen. alle vier minuten kommt ein neues dazu, ich hoffe ihr schaut hin und wieder rein 🙂 am ende mach ich bestimmt ein video draus. (update: video ist unten zu sehen!)
http://www.dropbox.com/gallery/13533/1/BurgerDeluxe?h=9ac6bb
die burger stinken übrigens schon jetzt…

update: damit auch die nichtblogleser etwas davon haben, hab ich eine öffentliche webseite gemacht http://derzornigemarkus.de/wp/?page_id=144 spread the word 🙂

update: hab jetzt noch eine zeitschaltuhr gefunden und die energiesparlampe da eingesteckt. meine nachbarn halten mich sicher trotzdem für beknackt, weil in meiner küche jetzt ständig ein licht brennt.

update: ich habe zum ersten mal in meinem leben was mit applescript gemacht! ca. zwei stunden später erscheint hier alle vier minuten das aktuellste bild und darunter das älteste zum vergleich (siehe unten).

update 11.10.2010: da sich nach zwei wochen nicht viel getan hat, dachte ich mir, ich emaile mal mc donald’s und burger king.

Sehr geehrte Damen und Herren,

im Internet habe ich auf einigen Webseiten Burger aus amerikanischen fast-food Restaurants gesehen, die überhaupt keinem natürlichen Verfall zu unterliegen scheinen. Da ich immer davon ausgegangen bin, dass in Deutschland sehr strenge Vorschriften bezüglich dem Einsatz von Konservierungsmitteln gelten, wollte ich das mal ausprobieren. Seit zwei Wochen liegt nun einer Ihrer Cheeseburger unverändert auf meiner Fensterbank, sehen Sie selbst:
http://derzornigemarkus.de/wp/?page_id=144
Wie ist das zu erklären?
Ich habe selbst als Schüler mal bei Mc Donald’s gearbeitet und dort keine verdächtigen Chemikalien im Restaurant gesehen. Aber das Fleisch, die Soßen, die Gürkchen… irgendwas muss doch anfangen zu schimmeln?

Ich würde Ihre Antwort gerne auf obiger Webseite veröffentlichen, falls Sie dies nicht wünschen, bitte ich Sie darauf hinzuweisen.
Ich danke Ihnen vielmals im Voraus.

Mit freundlichen Grüßen,
Markus Schneider

update 12.10.2010: antwort von mc donald’s. deren absenderadresse ist komischerweise sorry@mcdonalds.de 🙂

Guten Tag Herr Schneider,

vielen Dank für Ihr Interesse an unseren Produkten.

Gerne nutzen wir die Gelegenheit, um Sie über die Hintergründe zu informieren:

Bakterien, Hefen und Schimmelpilze wachsen nur unter bestimmten Voraussetzungen. Es ist daher möglich, dass Lebensmittel, die nur gering oder gar nicht mit Bakterien oder Schimmelpilzsporen verunreinigt sind, über einen langen Zeitraum keine Anzeichen von Verderb oder Fäulnis aufweisen.

Die Hygienestandards und die Anforderungen an die Produktsicherheit bei McDonald?s stellen sicher, dass eine Verunreinigung mit Bakterien, Hefen oder Schimmelpilzen so gering wie möglich gehalten wird.

Um die Sicherheit unserer Produkte zu garantieren, enthalten einige Rezepturen, die bei McDonald?s verwendet werden, geringe Mengen an Konservierungsstoffen.

Transparenz ist ein wichtiger Bestandteil unserer Unternehmensstrategie. Darum sind Zutatenlisten in unseren Restaurants oder auf Anfrage auch beim Kundenservice der einzelnen Länder erhältlich.

McDonald’s hält sich an alle gesetzlichen Vorschriften und befolgt alle sicherheitsrelevanten und toxikologischen Anforderungen.

Die Zutaten für unsere Produkte werden frisch für McDonald’s hergestellt oder in unseren Restaurants frisch für den sofortigen Verzehr zusammengestellt. Die Haltbarkeit der Zutaten und die Haltezeiten wurden sorgfältig festgelegt und entsprechen den höchsten Standards. Derzeit gibt es keine verlässlichen Untersuchungen über Haltezeiten, die über die Haltbarkeitsdauer der einzelnen Zutat oder des einzelnen Produktes hinausgehen.

Schön, wenn ich Ihnen mit diesen Informationen weiterhelfen konnte. Haben Sie dazu noch weitere Fragen? Dann schreiben Sie einfach eine E-Mail an info@mcdonalds.de: Wir sind gerne für Sie da.

Beste Grüße aus München
C*** S***

update 15.10.2010: dachte, ich schreib mc donald’s nochmal, nachdem ich gesehen habe: in amerikanischen burgern (oder zumindest im fleisch) sind keine konservierungsstoffe. spannend, oder? burger king hab ich bei gelegenheit auch nochmal erinnert.

Sehr geehrte Frau S***,

vielen Dank für Ihre nette und ausführliche E-Mail.

Wussten Sie, dass in amerikanischen Mc Donald’s Burgern im Gegensatz zu den deutschen (siehe Ihren Ausführungen) KEINE Konservierungsstoffe enthalten sind? So steht es zumindest im PR-Statement zum gleichen Thema.
http://www.aboutmcdonalds.com/mcd/our_company/mcd_faq/happy_meal_food_experiments.html Oder gilt das nur für die Patties?

Da ich, wie bereits erwähnt, mal in einem Mc Donald’s Restaurant gearbeitet habe, kann ich Ihnen übrigens versichern, dass die Zutaten das Restaurant zwar in einem nahezu klinisch reinem Zustand erreichen, von da an aber alle Möglichkeiten der Verunreinigung offen sind. Wie in einer normalen Küche daheim zum Beispiel (und meist noch ein wenig schlimmer).

Ich frage mich also weiterhin, warum die Cheeseburger auf meiner Fensterbank http://derzornigemarkus.de/wp/?page_id=144 nicht verschimmeln.

Mit freundlichen Grüßen,
Markus Schneider

PS: Wie in der letzten E-Mail bereits angeführt, würde ich Ihre Antwort gerne erneut auf meiner Seite veröffentlichen, solange Sie dem nicht widersprechen.

update 20.10.2010: erneute antwort von mc donald’s, weiterhin keine von burger king. aber jetzt wissen wir immerhin: nur in der gurke auf dem cheeseburger ist ein konservierungsmittel und trotzdem schimmeln sie nicht.

Guten Tag Herr Schneider,

vielen Dank, dass Sie sich erneut an uns wenden. Gerne erhalten Sie die gewünschten Informationen.

Die Aussage in dem von Ihnen zitierten Media Statement auf www.aboutmcdonalds.com bezieht sich ausschließlich auf die Patties (Hackfleischscheiben) und gilt auch für McDonald’s Deutschland:

Für McDonald’s Deutschland werden die so genannten „Patties“ aus reinem Muskelfleisch der Vorderviertel von Kühen und Färsen hergestellt. Dabei wird zu 100 Prozent Rindfleisch verwendet – ohne jegliche Beimischung von Zusatzstoffen, Konservierungsstoffen, Geschmacksverstärkern usw. Nach dem Grillen wird das Fleisch lediglich gesalzen und gepfeffert.

Grundsätzlich ist es so, dass wir in unseren Produkten die Verwendung von Konservierungsstoffen auf ein Minimum reduziert haben. Konservierungsstoffe werden von unseren Lieferanten lediglich dann eingesetzt, wenn es die Produktsicherheit erfordert.

So sind unsere Pommes Frites beispielsweise frei von Konservierungsstoffen. In unserem Cheeseburger ist lediglich in der Salzgurke ein Konservierungsstoff enthalten.

Ausführliche Informationen u.a. über unsere Zutaten und Produkte sowie die Qualitätssicherung bei McDonald’s finden Sie darüber hinaus unter www.mcdonalds.de (Unternehmen > Über McDonald’s > Wissenswertes rund um McDonald’s). Schauen Sie doch gleich einmal nach und entdecken Sie, was hinter dem goldenen M steht!

Beste Grüße aus München

C*** S***

update 23.10.2010: da überhaupt gar nichts zu passieren scheint, hab ich heute selbst noch mal einen cheeseburger gemacht. nur mit den besten zutaten *hüst* und mit extra sauberen fingern. nicht etwa, weil ich selber ein paar gegessen habe, neeeiiiin, sondern um den extremen reinlichkeitsstandards von fast food gerecht zu werden. (ich hab doch da mal gearbeitet, warum lügt mich die pr lady so an? im restaurant ist es nicht wie im op.)

update 01.11.2010:

ich habe gestern abend die burger (erster artikel dazu) aufgeräumt und ein video gemacht. ihr könnt das gerne bei vimeo anschauen, überspringt aber lieber die ganze mitte des streifens. da passiert nicht viel 🙂

der selbstgemachte burger hat sich in der letzten woche auf der fensterbank auch nicht verändert. wenn also fast food und home made food gleichermaßen mumifizieren, dann kann das essen von mc donald’s und co. gar nicht so ungesund sein.

Video:

20 Gedanken zu „Burger Deluxe

  1. henschwa

    Bitte regelmäßig informieren. BTW: wie lange soll n das Experiment laufen? Immerhin blockierst du dir ja damit dein MBP …

  2. Moni

    wie lange hast du vor das durchzuziehen? 😉 mich würde eher interessieren wie sich der Geschmack mit der Zeit ändert oder anders gesagt, ob man sich ohne Bedenken ein BigMac-Lager z.B. im Auto anlegen kann 😀

  3. markus Artikelautor

    gute frage, ich hoffe nicht zu lange. ich hab in der küche nicht mal vorhänge und sitz jetzt wie der totale psycho da ständig beleuchtet drin rum 🙂
    ich geh ja immer noch davon aus, dass unser essen nicht so extrem lang hält. hoffe ich zumindest irgendwie 🙂

  4. markus Artikelautor

    ich denke es wird ziemlich schnell verschimmeln. schaun wir mal 🙂
    kann dir gern ein stückchen zum probieren rausschneiden. so nach einer woche? 😛

  5. JensZoo

    Typisch Markus, würd ich mal sagen…
    Aber jetzt interessiert mich das Projekt auch, vor allem ab wann es beim Markus in der Küche so richtig das stinken anfängt…

  6. JensZoo

    Maaaaaaaarkus, stinken die Dinger denn jetzt schon??
    Am Aussehen hat sich ja Gott sei Dank noch nichts verändert. Das heißt: Scheiss auf Konserven, für schlechte Zeiten lagern wir jetzt Cheeseburger – sind ja eh viel besser.

  7. markus Artikelautor

    Sehr guter Punkt! Nein, haben keinen Twitter-Account. Die zwei Burger konnten sich nicht einigen, ob sie lieber Tweetie oder Osfoora nehmen, dann hab ich ihnen das iPhone wieder weggenommen 🙂

  8. Stadtpirat

    Kannst du nicht einfach das Datum über ein Skript unten rechts in die Ecke schreiben lassen?
    Auf dem aktuellen Bild kann man nämlich die Uhrzeit nicht lesen ^^

  9. markus Artikelautor

    Ich hätte die Zeit mit Image Caster glaub einblenden lassen können, aber wenn ich da am Ende einen Film aus den Bildern mach, dann nervt das doch nur, oder? 🙂

  10. Jay F. Kay

    Witzig, bin mal gespannt wie das hier weitergeht. Ein kleiner Tipp am Rande, falls Du Dein MacBook wieder anderweitig einsetzten möchstest, empfehle ich Dir eine Netzwerk-Kamera… 😉
    Aber wenigstens wissen wir jetzt auch, warum Burger King unter den Fast Foodern immer noch die zweite Geige spielt. Mit solch einer Kommunikationspolitik zum Verbraucher, die praktisch nicht vorhanden ist, wird es nie für die Erste reichen… *g

  11. markus Artikelautor

    Find ich eine super Idee. Sollte hier in Nbg mal Restaurants fragen. Hab mir halt immer gedacht: Die werden nicht wollen, dass man ihrem Burger beim Schimmeln zuschauen kann 🙂

  12. jannis

    Super Aktion, Markus!
    Das Video könnte aber ruhig noch mit etwas Musik untermalt werden… Irgendwas dramatisches vielleicht 😉
    Und da sind doch heute tatsächlich erstmal ein paar Cheeseburger wie von Geisterhand in meinen Magen gewandert…

  13. markus Artikelautor

    Musik bedeutet doch immer nur eins -> Video in diesem Land nicht verfügbar 😀

    Guten Appetit nachträglich 😛

  14. ja

    angeblich liegt es daran, daß die oberfläche beim gefrierbraten soweit versiegelt wird, daß das fleisch nicht anfängt, wieder zu leben. das brot ist wohl einfach zu trocken oder zu radioaktiv.

  15. Pingback: Dosenburger | der zornige markus

Kommentare sind geschlossen.